„Aromatherapie“ der anderen Art

„Aromatherapie“ der anderen Art

Jedes Jahr im Frühsommer freue ich mich auf die Linden in Tulln. Man kann sie gar nicht verpassen. Der Duft steigt einem sofort in die Nase. Keine Ahnung, warum ich dann immer so ein gutes und zufriedenes Gefühl bekomme. Liegt sicher am lieblichen Geruch. Aromatherapie der anderen Art sozusagen.

Lindenblüte
Lindenblüte

Man sagt auch, dass die Linde der Baum der Liebenden ist. Vielleicht weil die Blätter doch ein wenig herzähnlich sind. Dieser Gedanke gefällt mir. Und obwohl der Baum nicht gerade klein ist, habe ich einen solchen in meinem Garten.

Und das kam so. Wie gesagt, liebe ich Linden. ABER: Mein Garten ist  wie die meisten Tullner Grundstücke nicht gerade riesig. Also frug ich bei einem Gartenarchitekten nach, ob es denn auch kleinwüchsige Linden für kleinere Hausgärten gäbe.

Dieser witterte offensichtlich gutes Geschäft. Erstens für den Verkauf eines Baumes. Und zweitens für Holzfällerarbeit in wenigen Jahren, wenn der Baum zu groß wäre. Nicht lange nachgedacht und schon war ein Bäumchen gekauft und gepflanzt.

Die Moral von der Geschicht: Seither misstraue ich „Profis” und hinterfrage alles im www..  Denn mein „Bäumchen“ wächst und wächst und ich bete zu Gott, dass es nicht die 40 Meter anpeilt, die mir Mister Google prophezeit. Was soll ich sagen, klein schaut anders aus.

Stadtpark Tulln
Stadtpark Tulln

Zurück zu den Tullner Linden. Ihr findet sie hier fast überall. Im Stadtpark ebenso wie bei der Stadtpfarrkirche oder am Spielplatz im Komponistenviertel. Auch an der Donaulände steigt euch der Geruch ebenfalls in die Nase.

Linden findet man übrigens auch in jedem Dorf. Meist am Dorfplatz, wo sie seit Urzeiten als Treffpunkt für Feste oder Gerichtsverhandlungen gewählt wurden.

Und nun zu meinem persönlichen Entspannungstipp, für den man sich nur ein paar Augenblicke Zeit nehmen muss: Am besten in der Nähe einer Linde auf eine Parkbank setzen – mein Favorit ist eindeutig der Stadtpark.

Augen schließen. Tief einatmen und „Aromatherapie“ starten. Dabei auf das Summen der vielen Bienen im Baum achten. Entspannt herrlich. Beinah so gut wie eine Yogastunde.

Nebenbei bemerkt ist Lindenblütentee ein altes und bewährtes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten. Er wirkt schweißtreibend und unterstützt den Körper beim Gesunden. Für den nächsten Winter habe ich schon mal vorgesorgt und in meinem Garten mit der Ernte begonnen. Getrocknet und dunkel aufbewahrt hält sich mein Vorrat glatt ein Jahr.

Duftige Grüße

Eure Tullnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at