Lavendel schmeckt anders…

Lavendel schmeckt anders…

Nach jahrelanger Saftproduktion mit Zitronenmelisse und Hollerblüten wollte ich endlich mal was Neues probieren. Wer ab und zu in meinem Blog stöbert, hat ja sicher schon das Rezept für Minz-Sirup gefunden. Für experimentierfreudige Hobbyköche und Sirup-Produzenten hab ich aber nun ganz was Feines. Lavendelsirup.

Nicht jedermanns Sache. Meine Familie ist skeptisch. Aber Geschmäcker sind verschieden. Und ich liebe diesen Sirup. Und deshalb mach ich ihn einfach nur für mich. Und für Freundinnen. Und natürlich für meine Schwester, die sich jedesmal riesig freut.

Lavendel
Lavendel

Zwar ist das Zupfen der einzelnen frischen Blüten ein bisschen aufwendig. Aber das bin ich mir einfach wert. Wer es schneller angehen möchte, holt sich aus der Apotheke einfach getrocknete Lavendelblüten. Da hast du garantiert Top-Qualität, wenn auch nicht unbedingt Bio.

Lavendelsirup

Du brauchst: 20 dag Kristallzucker, 150 ml Wasser, 5 bis 6 Esslöffel frische Lavendelblüten (ohne Stängel) ODER alternativ 2 Esslöffel getrockneten Lavendel (getrockneter Lavendel hat viel stärkeres Aroma, daher deutlich weniger verwenden), 3 Esslöffel frisch gepressten Zitronensaft

Zuerst erhitzt du den Zucker mit dem Wasser und dem Zitronensaft in einem Topf. Wenn sich der Zucker vollständig aufgelöst hat, dann lass das Ganze bei geringer Hitze noch 5 Minuten leicht köcheln.

Anschließend nimmst du den Topf von der Kochstelle und rührst die Lavendelblüten ein und  lässt es abkühlen.

Nun lässt du diesen Saft ziehen. Bei frischen Lavendelblüten sind 24 Stunden optimal. Bei getrockneten Lavendelblüten bitte nur 2 bis 3 Stunden ziehen lassen. Sonst wird das Aroma viel zu stark und du bist vom Geschmack enttäuscht.

Nachdem der Saft nun nicht nur den Geschmack angenommen hat, sondern auch noch eine hübsche Farbe hat, seihst du das Ganze durch ein Sieb und füllst den Sirup in saubere Flaschen ab.

Diese Mengenangabe reicht vorerst für eine Flasche.

Vanillepudding mit Lavendelsirup
Vanillepudding_Lavendel

Hab nun verschiedene Sachen mit dem Lavendelsirup ausprobiert. Ab und zu trinke ich ihn gespritzt mit Soda. Top ist auch ein Schuss Sirup in ein Glas Prosecco bei deiner nächsten Gartenparty. Ganz verliebt bin ich aber in Vanillepudding oder Vanilleeis mit einigen Tropfen Lavendelsirup drüber. Das schmeckt einfach genial.

Gutes Gelingen!

die Tullnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2 Kommentare

  1. Christl Steinkellner
    23. Juli 2017 / 15:15

    habe gelesen , man sollte den Zuckeransatz auf ca 60° abkühlen lassen , bevor man die Lavendelblüten dazu gibt . die hitze sollte das ätherische Öl zerstören und den Geschmack so mindern ? Stimmt das ?
    Und wie bekommt man die Lavendelfarbe in den Sirup ?

    • 23. Juli 2017 / 23:41

      Hallo Christl, ich habe die Temperatur noch nie abgemessen. Aber es stimmt, ich koche Zucker plus Wasser auf und gebe Lavendel erst dazu, wenn es leicht überkühlt ist. Die Farbe kommt von ganz allein. Du musst nur darauf achten, dass getrockneter Lavendel viel intensiver ist als frischer. Also beim getrockneten Lavendel reichen 2 bis höchstens mal 3 Stunden Zeit zum Ziehen. Den frischen Lavendel musst du deutlich länger ziehen lassen.
      Ideal wäre es über Nacht. Das geht bis zu 24 Stunden. Da muss man sich ein bisschen an den persönlichen Geschmack ran tasten. Beginn vielleicht erst mal mit 12 Stunden und schau ob es dir vom Geschmack her so passt. Mein erster Sirup war geschmacklich so intensiv , dass ihn außer mir niemand trinken wollte.?Mittlerweile habe ich die ideale Herstellung für mich gefunden. Ich nehme getrocknete Blüten und lasse 2 1/2 Stunden durchziehen. Jetzt schmeckt’s der ganzen Familie.
      Ich liebe diesen Sirup an heißen Sommertagen aufgespritzt mit kaltem Soda oder Mineral. Das zischt richtig gut und ist voll erfrischend. Und hat den Holunder Sirup als Favoriten völlig verdrängt.
      Ich wünsche dir gutes Gelingen!!!

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at