Schlemmen & Schmausen

“Das Leben ist zu kurz um schlecht zu essen”. Darum geb ich an dieser Stelle immer wieder Rückmeldungen, wo es gut gepasst hat. Ich bin jedoch kein Gourmet-Kritiker, der ein Lokal anprangert, wenn’s nicht passt. Vielmehr schreib ich einfach nicht drüber und geh einfach nicht mehr hin. Meist halten sich die weniger guten Lokale ohnehin nicht allzu lang. Man könnte auch “natürliche Auslese” dazu sagen …

Salz und Pfeffer

Salz und Pfeffer

Transparenzhinweis: Ich habe mein Essen selbst bezahlt und dieser Artikel entstand ohne Vergütung oder Beeinflussung seitens des “Salz und Pfeffer”.

Bereits seit Ende März bereichert ein kleines, feines Lokal mit bodenständigem österreichischem Essen die Tullner Gastroszene. Was mich unheimlich freut, blickte ich doch oft neidvoll nach Krems. Denn dort schien irgendwie die Lokal-Szene bunter und abwechslungsreicher. Von Wien red ich erst gar nicht. Doch Tulln holt auf. Juhu!!! Gingen im Frühjahr doch gleich vier neue Lokale in Tulln an den Start. Eines davon: das Salz und Pfeffer bei der Minoritenkirche.

Wie ich ja schon öfters anmerkte, spar ich mir schlechte Kritik. Wenn ein Lokal nicht erwähnenswert ist, dann erwähn ich es halt nicht. Aber wenn mir das Essen schmeckt – drum MUSS ich öfters zum Durchkosten hin:-) – dann schreib ich das auch. Und im Salz & Pfeffer hat’s immer gepasst. Ausnahmslos! Grund genug, euch heut ein bisschen was davon zu erzählen.

Wer steckt dahinter ?

Geführt wird das Lokal von Wolfgang Bess, der vielen Tullnern gar nicht so unbekannt sein dürfte. Kann er doch schon auf ein langes Gastro-Leben zurückschauen. Bis zum Tulln-Gang mit seinem “Salz & Pfeffer” schwang er den traditionelle-österreichische-Schmankerl-Kochlöffel doch in Langenlebarn. Genauer gesagt im Gasthof “zum Grell”. Doch nun ist er in Tulln angekommen.

Immer für ein kleines Tratscherl bereit, immer hellhörig für kleinere und größere Sonderwünsche. Und wenn man sich zu lang mit dem Handy beschäftigt, dann schlägt er vor, sich doch persönlich mit seinem Gegenüber zu unterhalten. 🙂 und in Ruhe zu essen, bevor es kalt wird …

Recht hat er, die Mails und all der andere Smartphone-Wahnsinn können eine halbe Stunde warten. Und wer immer mich da angerufen hatte, der hat’s überlebt zu warten … 😉

Klein und fein …

Gastgarten
Gastgarten

Das Lokal hat einen hübschen schattigen Gastgarten. Im Sommer eine richtig angenehme Großstadt-Oasen (jaja – ich weiß – mit Großstadt hab ich jetzt bisserl übertrieben …). Wenn ich mich nicht ganz verzählt habe, sind hier etwas mehr als 20 Plätze. Also eher ein lauschiges Platzerl …

Salz & Pfeffer - Innenleben
Salz & Pfeffer – Innenleben

Auch der Innenbereich ist klein und überschaubar. Rollstuhlfahrer? Überhaupt kein Problem im Salz & Pfeffer!!! Barrierefrei bis hin zu den Toiletten. Erfreulich für mich, dass sich Wolfgang für ein Nichtraucherlokal entschieden hat. Ist beim Essen einfach viel feiner, wenn sich kein Nikotingeschmack auf den Serviettenknödel legt, oder?

Da ich seit einiger Zeit auch als Ab-und-Zu-Hundesitter einspringe, find ich es toll, dass Hunde erlaubt sind. Aber bitte nur brave Hunde 😉

Einmal durchkosten bitte …

Tja und somit wären wir jetzt beim Essen angekommen. Im Vorfeld hab ich ja schon nur Gutes gehört. Aber weil ich erst glaub, was ich selbst gekostet hab, musste ich natürlich einige Male als Versuchskaninchen herhalten. Hab’s jedoch noch nie bereut 😉

Also in erster Linie findet man hier klassische österreichische Hausmannskost. Sehr fleischlastig auf den ersten Blick. Vom Backhenderl-Salat bis hin zum panierten Surschnitzel, geröstete und gebackene Leber bis hin zum Grillteller. Ich bin zwar kein Vegetarier, aber als sogenannter Flextarier (wer hat diesen bescheuerten Begriff erfunden?), tendier ich immer öfter zu fleischlosen Gerichten.

Backhenderl-Salat
Backhenderl-Salat

Auf den zweiten Blick gibt’s dann etwas mehr Veggie-Auswahl als ich dachte. Derzeit sind das etwa Eierschwammerl in allen Variationen. Nicht so ganz mein Ding, weil Schwammerl irgendwie komisch sind – so schwammig halt. Brrrrh. Aber schon sehr sehr bald werden sie laut Hausherr und Küchenchef dann von Kürbisgerichten ins Abseits gedrängt. Und das ist dann voll mein Geschmack.

Bis dahin lass ich meinen Fleischtiger raus. Herrlich: der Backhenderl-Salat. Schön angerichtet, weil das Auge ja mit isst. Hab den schon einige Male genussvoll verspeist.

Auch das Backhendl (als Einzelgericht) war sehr gut. Allerdings ist es nicht jedermanns Sache, wenn noch die Haut unter der Panier ist. Mich stört es nicht, ist nämlich Hausmannskost wie bei/von Oma. Wie bei Oma schmeckt übrigens auch die Suppe. Kräftig und würzig, so wie in der “guten alten Zeit” 🙂 .

Backhendl
Backhendl
Suppe_wie_bei_Oma
Suppe_wie_bei_Oma

Freitags immer am Programm: Fisch oder alternativ: Alt Wiener-Schnitzelteller. DER Klassiker schlechthin in Österreich.

Für die Veggies unter euch: Wolfgang hat auch an euch gedacht. Es gibt Veggie-Burger, Eierschwammerl mit Serviettenknödel, Eierschwammerl mit Ei und Erdäpfel, Marillenknödel (die hab ich so schnell weg geputzt, dass ich auf ein schönes Foto vergaß) usw. Also hungrig muss niemand aus dem Salz & Pfeffer weggehen.

Was mir auch gefällt: Hier wird auf Regionalität geachtet. Das Fleisch kommt z.B. von Schmölz (der das Fleisch großteils aus dem Tullnerfeld bezieht), das Gemüse wird bei Hafenrichter gekauft (der zwar kein Gemüsebauer, aber immerhin ein hiesiges Unternehmen ist). Schließlich müssen wir Tullner ja auch ein bissl zsamm halten, oder?

Außerdem kann man fast alle Speisen auch als halbe Portion bestellen. Das kommt den Wenigessern sehr zugute und verhindert, dass wertvolles Essen im Müll landet …

Montags hat das Lokal geschlossen, aber an den restlichen Wochentagen kann man sich hier von Wolfgang und seinem Team bekochen lassen. Ihr findet das “Salz & Pfeffer” übrigens nicht nur im www sondern auch auf Facebook! Mit den aktuellen Wochenmenüs und Fotos, die Appetit machen.

Also dann Mahlzeit!

die Tullnerin

Teilen:

Verwöhn-Frühstück bei Kadlec

Verwöhn-Frühstück bei Kadlec

Transparenzhinweis: Wir haben unser Frühstück selbst bezahlt und dieser Artikel entstand ohne Vergütung oder Beeinflussung seitens Konditorei Kadlec

Immer auf der Suche nach DEM perfekten Frühstück war’s nun endlich soweit. Der gute Ruf von Kadlec aus Sieghartskirchen ist schon laaaang nach Tulln vorgedrungen. Ein Grund für uns, mal vorbeizuschauen. Wie immer mit meinen Mädels samt männlicher Verstärkung, um möglichst viel Verschiedenes durch probieren zu können. Ich liebe Frühstück mit der Family …

Garten von Kadlec
Garten von Kadlec

Das Lokal ist am Samstagmorgen ziemlich voll. Also: Platzerl im Schanigarten angesteuert. Der befindet sich zwar leider direkt neben der (an Samstagen) stark befahrenen Hauptstraße, aber hungrig und bisher ohne Kaffee noch immer im Halbschlafmodus ist mir das grad piepegal. Also wird nicht rumgezickt, sondern bestellt und beim nächsten Mal vielleicht im Innenbereich Tisch reserviert.

Tipp: Wochentags ist es etwas ruhiger und sonntags fahren weder Busse noch LKWs. Also ist es im Garten dann wesentlich angenehmer. Außerdem ist er durch eine dichte Hecke eingerahmt, herrlich grün und mit gemütlichen Sitzgarnituren ausgestattet! Aber samstags ist es besser, drinnen Platz zu suchen.

Guten Morgen bei Kadlec
Latte Macchiato

Die Bedienung war ziemlich flott zur Stelle. Schon mal der erste Pluspunkt. Schneller als ich mich durch die echt umfangreiche Frühstückskarte durchlesen konnte, stand auch schon der Kaffee am Tisch. Meine Rettung. Zweiter Pluspunkt und einen Bonuspunkt geb ich noch dazu, weil er auch noch schmeckt (nicht so selbstverständlich). Ohne Kaffee kommt Frau schließlich nur schwer in die Gänge, oder?

Was nehm ich nur, was nehm ich nur …

Die Entscheidung fiel echt nicht leicht. Da gibt’s so klangvolle Namen wie “Verwöhn-Frühstück”, “Weil es dich gibt”, “Lebensfreude-Frühstücksteller”, “Seelensonne” oder “Fit in den Tag”. Na dann – Los geht’s! Wir bestellten quer durch und ich war baff: Portionen für den Bärenhunger!

Verwöhn-Frühstück
Verwöhn-Frühstück

Nur damit ihr mal so eine kleine Vorstellung habt, was beim “Verwöhn-Frühstück” so alles dabei ist: Butter und die beste Erdbeermarmelade, die ich je in einem Café bekam (für die würd ich glatt den goldenen Kochlöffel vergeben). Weiters Käse und Mariandl-Schinken, ein weiches Ei, frisches Gemüse und Obst. Ach ja – ein Schälchen mit Kräuteraufstrich kommt auch noch dazu.

Außerdem gibt’s dazu frisch gepressten Saft. Klassisch beim Frühstück dabei ist der Orangen-Karotten-Saft. Wahlweise könnt ihr aber auch nur Karotten- oder Bio-Orangen-Saft bestellen. Und – als Tüpfelchen am i – noch leckeres Joghurt mit frischen Beeren sowie Müsli, Honig und Erdbeersoße.

Ein wahres Festmahl und alleine kaum zu schaffen. Nicht mal für zwei ausgehungerte Frühstückerinnen. Um grad mal 15,90 Euro ist das echt ein fairer Preis. Und was euch vermutlich interessiert: Es schmeckt auch wirklich fantastisch. Der Schinken hauchdünn geschnitten, der Kräuteraufstrich geschmacklich fein abgestimmt, die Marmelade unvergleichlich fruchtig …

Frühstück Kadlec
“Dreierlei”

Was es sonst noch so gibt …

Wer Sekt, Eierspeise oder Lachs zum gelungenen Start in den Tag bevorzugt, der wird ebenfalls seine Freude haben. Gibt’s hier nämlich auch. Genauso wie Mehlspeisen, Plunder & Co. Und sogar preisgekröntes Eis. Aber das ist eine andere Geschichte …

Also wenn euch nun das Wasser im Mund zusammen läuft, dann verrate ich euch hier die Adresse. Ihr findet die Konditorei Kadlec in 3443 Sieghartskirchen, am Karl Berger-Platz 3a. Reservieren könnt ihr unter der Telefonnummer 02274/6910.

Die derzeitigen Öffnungszeiten (Stand Frühling 2019): Montag wird geruht, Dienstag bis Donnerstag von 7.00 bis 19.00 Uhr, Freitag und Samstag von 7.00 bis 20.00 Uhr und am Sonntag von 8.00 bis 20.00 Uhr

Hoffe, ihr habt heut meinen kulinarische Ausflug nach Sieghartskirchen auch ein bisschen genossen …

Liebe Grüße

die Tullnerin

Teilen:

Neulich beim Griechen …

Neulich beim Griechen …

Transparenzhinweis: Wir haben unsere Konsumation selbst bezahlt und dieser Artikel entstand ohne Vergütung oder Beeinflussung seitens der “Taverna Mythos”

Vermutlich wissen es schon einige, doch viele meiner Bekannten haben diese Neuigkeit “verschlafen”. Dabei ist die Tullner Gastro-Szene wieder ein bisschen bunter und vielfältiger. Tulln hat endlich wieder ein griechisches Lokal. Und zwar in genau jenem Lokal, wo bereits das “Hellas” beheimatet war. Dieses schloss jedoch leider vor einigen Monaten. Man munkelte, dass das Lokal nicht mehr weiter vermietet würde. Sogar das ganze Haus solle verkauft werden. Auch der Gastgarten sei davon betroffen. Nun ja – Gerüchteküche vom Feinsten!

Taverne Mythos
Taverne Mythos

Der Gedanke gefiel mir nicht so besonders gut. Denn der Gastgarten ist ja an lauen Sommerabenden schon etwas Besonderes. So schön an der Donau gelegen. Und das alte ehrwürdige Pfannhauser-Gebäude verkauft? Hätte mir auch nicht gefallen. Ich sah schon in Gedanken, wie daraus wieder ein Wohnkomplex gebaut werden würde. Aber Ende gut – alles gut. Es gibt ein neues griechisches Lokal. Darf ich vorstellen? Taverne Mythos!

Der erste Eindruck …

Das Lokal hat Ende März eröffnet. Ohne großes Tamtam. Grund genug für mich, da vorbei zu schauen und mit kräftiger Verstärkung meiner Lieben die Speisekarte näher zu inspizieren.

hübsches Ambiente
hübsches Ambiente

Der erste Eindruck: Das Ambiente ist wirklich sehr schön. Alt mit Modern gemischt. Gemütliche Sitzbänke, gedämpftes Licht, bisschen Antik-Deko. Wirkt sehr ansprechend und gemütlich. Trifft meinen persönlichen Geschmack auf jeden Fall.

Mythos Innenbereich
Mythos Innenbereich

Der Bedienung war nicht nur sehr schnell bei uns, sondern auch sehr freundlich. Zur Begrüßung gab es dann auch gleich mal Ouzo für uns. Eisgekühlt wie es sich gehört.

Der zweite Eindruck …

In der Speisekarte findet man natürlich alle typischen griechischen Speisen. Von gebackenen Melanzani und Zucchini – bis hin zu Meeresfrüchten und Fleischspeisen wie Gyros und Souvlaki. Aber das erwartet man ja ohnehin, wenn man griechisch essen geht. Die Preise sind auch völlig in Ordnung. Das Spannende an der Sache ist: Wie schmeckt’s???

gebackenes Gemüse
gebackenes Gemüse

Weil ich mich eingraben könnt in gebackene Zucchini und Melanzani, hab ich die Vorspeise zur Hauptspeise umfunktioniert. Äußerst köstlich und perfekt gewürzt. Allein dafür sing ich ein Hallelulja! Hab da in der Vergangenheit auch schon weniger gute Erfahrungen gemacht. Ich denk noch immer mit Schrecken an ein Lokal im 1. Wiener Bezirk zurück. Hab danach konsequent und jahrelang griechische Lokale gemieden. Damals half nicht mal Ouzo. Aber hier im Mythos ist es genau richtig. Zumindest für meine Geschmacksknospen! Auch das Tsatsiki war hervorragend, schön cremig und genau richtig gewürzt.

Souvlaki
Souvlaki
Gyros
Gyros

Der jüngere Teil der Familie hat es nicht so mit Gemüse und bevorzugt eher Fleisch. Die dürfen noch, der Körper oder besser gesagt die Waage verzeiht das noch ein paar Jährchen. Für mich ein Vorteil, wenn trotzdem Fleisch auf den Tisch kommt. Denn dann kann ich auch ein bisserl von anderen Tellern naschen.

Für Souvlaki dürfte Kotelett verwendet worden sein. Das kann mitunter zäh sein. War es aber nicht, sondern sehr weich und lecker. Gyros war auch sehr gut, obwohl ich kein großer Freund von Schweinefleisch bin. Aber geschmacklich gab’s nix auszusetzen. Die Portionen waren absolut in Ordnung. Das Wichtigste für mein Mutterherz: Meinen Lieben hat es auch geschmeckt. Wurde alles aufgegessen. Somit steht fest, dass wir demnächst wieder zu Gast sein werden.

Wo findet ihr das

Öffnungszeiten Mythos
Öffnungszeiten Mythos

Wenn ihr mal mittags vorbei schauen möchtet: Es gibt auch eine Mittagskarte. Da kosten die Gerichte zwischen 7,- € und 7,50 €. Nur der Fisch ist etwas teurer, aber mit 8,- € auch noch im fairen Bereich.

Ihr findet das Mythos an der Adresse Albrechtsgasse 18, parken ist dank der Parkgarage vis-a-vis auch eine stressfreie Angelegenheit. Weitere Infos könnt ihr euch unter www.taverna-mythos.at anschauen.

Also dann – lasst es euch schmecken

die Tullnerin


Teilen:

Cremiger Bärlauch-Aufstrich

Cremiger Bärlauch-Aufstrich

Weil grad überall satte Bärlauch-Felder zu finden sind, gibt’s bei mir mehrmals pro Woche den “Wilden Knofel” zum Essen. Das Rezept für mein Lieblingspesto und Bärlauch Butter findet ihr hier.

Weil ich nicht jeden Tag Zeit habe, frischen Bärlauch in der Au zu ernten, hab ich ihn mir mittlerweile in einem kleinen Beet im Garten angesiedelt. Da ernte ich dann die paar Blätter, die ich brauche, immer frisch und hab in weniger als einer halben Stunde etwas Leckeres auf den Tisch gezaubert.

Bärlauch im März
Bärlauch im März

Heute möcht ich euch verraten, wie ich meinen cremigen Bärlauch-Aufstrich zubereite. Das dauert weniger als fünf Minuten und schmeckt einfach nur sensationell. Wenn ich nur aufhören könnt …

Bärlauch-Aufstrich
Bärlauch-Aufstrich

Topfen-Bärlauch-Aufstrich

Ihr braucht etwa 125 g Topfen, 3 bis 4 Esslöffel Sauerrahm (oder wem das lieber ist Creme Fraiche), 1 Esslöffel Joghurt, kleinen Bund (10 bis 12 Blätter) Bärlauch, etwas Salz (ich hab Bärlauch-Salz verwendet).

Den Bärlauch in Streifen schneiden, die anderen Zutaten beifügen und alles mit dem Pürierstab schön cremig mixen. Die Konsistenz wird herrlich fluffig.

Dazu hab ich gern köstliches dunkles Bauernbrot oder Dinkel-Vollkornbrot. Ich könnt den Aufstrich jeden Tag essen. Er ist schnell, einfach und unkompliziert zusammen gemischt. Und besser als die gekauften Aufstriche vom Supermarkt, oder?

Wenn ihr den Aufstrich probiert, lasst mich wissen, ob er euch auch so gut schmeckt wie mir! Würd mich über einen Kommentar von euch freuen …

Lasst es euch schmecken

die Tullnerin

Teilen:

Frühstück im Winzig

Frühstück im Winzig

Transparenzhinweis: Wir haben unser Frühstück selbst bezahlt und dieser Artikel entstand ohne Vergütung oder Beeinflussung seitens des “Winzig”.

Über das Winzig hab ich ja bereits geschrieben. Allerdings dachte ich, ich schau im Rahmen meiner Frühstücks-Test-Aktion mal wieder vorbei und koste mich nochmal ein wenig durch das Angebot.

Eierspeisbrot
Eierspeisbrot

Das Winzig ist nach wie vor ein Garant für leckeres Frühstück. Man kann es komplett nach seinen individuellen Wünschen zusammen stellen. Hier gibt es quasi ein Baukasten-System. Für den kleinen genauso wie für den Bärenhunger. Top ist das Preis-Leistungsverhältnis!

17 unterschiedliche Eiergerichte …

Eine Riesenauswahl gibt’s bei Eiergerichten. Ich glaube, dass das in Tulln ziemlich einzigartig ist. Unsere fröhliche Frühstücks-Runde wählte z.B. Eierspeisbrot – Eierspeis auf Dinkelvollkornbrot mit Schnittlauch. Weiters klassische Ham & Eggs – wahlweise mit zwei oder drei Eiern, sowie das Omelett Provinciale mit getrockneten Tomaten, Mozzarella und Oliven. Dazu noch Dinkellaibchen und Kornspitz mit Schnittlauch. Großer Pluspunkt von meiner Seite: Die Eier sind aus Freilandhaltung vom Eierhof Doppler in Staasdorf. Das Brot gibt’s übrigens auch glutenfrei!

Omelett_Provinciale
Omelett_Provinciale

Und danach was Süßes …

Da man im Winzig bis 13.00 Uhr frühstücken kann – also ideal auch für alle Langschläfer – kann man sich ausgiebig Zeit lassen und genießen. Drum haben wir dann noch Joghurt mit frischen Früchten und ein herzhaftes Marmeladesemmerl mit Hagebuttenmarmelade genossen. Dazu noch Kaffee, der hier auch ausgezeichnet schmeckt.

Semmel mit Hagebuttenmarmelade
Semmel mit Hagebuttenmarmelade
Joghurt mit Früchte
Joghurt mit Früchte

Die Auswahl auf der Speisekarte ist riesengroß, durch das Baukastensystem kann man das Frühstück exakt an den jeweiligen Gusto anpassen. Neben den Eiergerichten gibt es z.B. auch noch Lachs, Käseteller, Salami und Schinken. Die gefüllte Bagels, belegte Croissants & Co sind ebenfalls einen Versuch wert. Zumindest für mich bei meinem nächsten Besuch.

Die Einrichtung ist schon ein wenig in die Jahre gekommen. Allerdings hat das Lokal dadurch einen ganz eigenen Charme, der auf mich ein bisserl Retro wirkt. Die Speisekarte ist noch weit umfangreicher als ich hier angegeben hab. Die Chefin steht persönlich in der Küche, das Personal ist morgens wesentlich flotter als im Abendbetrieb. Die Wartezeit war überraschend kurz, alles wurde komplett frisch zubereitet. Das Gebäck war knackig und äußerst frisch.

Das Winzig ist aus meiner Sicht auf jeden Fall einen (Frühstücks)besuch wert.

WINZIG EXTRA LARGE
Brüdergasse 4, A-3430 Tulln

Öffnungszeiten: Montag – Samstag ab 08.00h, Sonntag ab 09.00h

Also dann – lasst es euch schmecken und falls ihr auch überzeugt seid, würd ich mich über eure Kommentare sehr freuen.

Liebe Grüße

eure Tullnerin


Teilen:

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at