Es “blitzt” in der Gartenstadt Tulln

Radar_Tulln

Geplant war’s ja schon länger. Bereits im Vorjahr konnte man es in der Gemeindezeitung “Tulln Info” lesen. Die Rede ist von den neu installierten Geschwindigkeitsüberwachungen in Tulln. Es geht hier aber nicht um eine Radarbox, sondern immerhin gleich um 5 Stück. Das ist nicht grad wenig. An nahezu jeder wichtigen Ein- oder Ausfahrtsstraße (wie man es halt sieht) steht dann so ein Kastl. Aber auch die Katastralgemeinden dürfen sich bald über Radar “freuen”. In Summe haben wir dann 9 neue Überwachungs-Kastl! Ein Schelm, wer hier böses denkt 😉 …

Da die Gemeindezeitung freilich nur im Tullner Stadtgebiet versendet wird, möchte ich gern auch alle anderen informieren, die sich ihre Zeit gern bei uns vertreiben. Schließlich sollt ihr doch gern weiter zu uns kommen und euch nicht schwarzärgern, nur weil ihr ein Eitzerl zu viel am Tacho hattet. 😉

Und wo wird geblitzt?

Bereits installiert: in der Langenlebarner Straße in der 30er Zone. Diese Radarbox befindet sich beim Fußgänger-Übergang zur Schule (kurz nach dem Kreisverkehr Hafenstraße/Spar Richtung Zentrum). Meines Erachtens ein bisserl unnötig auf dieser extrem kurzen Distanz der 30er Zone. Da wär ein Leuchtschild vielleicht sinnvoller gewesen. Wär halt meine Meinung.

Radarbox Tulln
Radarbox Tulln Langenlebarner Straße

Geplant: Auch die Frauenhofner Straße beim Pflegeheim in der 30er Zone ist betroffen. Da hat’s sogar mich schon mal erwischt. Die 30er Zone war neu und ich bin natürlich mit einem Wahnsinns-Höllen-Tempo von 43 km/h 😉 voll in die Falle getappt. Naja. War mir eine Lehre. Eine freundliche Abmahnung hätt’s zwar auch getan, grad weil der 30er frisch war, aber man weiß ja, dass der Staat Geld sehen will. 🙁

Geplant: In der 30er-Zone der Frauentorgasse sollte demnächst auch eine Radarbox ihren Dienst antreten. Zwar ist da ein Durchrasen dank Bodenschweller eh nicht möglich, aber naja. Irgendwer hat sich da hoffentlich was gedacht dabei. Ich persönlich hätt zwar blinkende Warnschilder statt einer unhübschen Radarbox eingerichtet, aber die bringen bekanntlich eher wenig Moneten …

Geplant: beim Messegelände/Sportplatz an der Josef-Reither-Straße Richtung Langenrohr. Da macht das auf alle Fälle Sinn, denn da ist so manch einer wirklich mehr als flott unterwegs.

Geplant: Staasdorfer Straße / Kreuzung Schwindgasse. Da hab ich zwar auch schon lang keine Raser mehr gesehen, weil ja der Billa-Kreisverkehr automatisch Geschwindigkeit raus nimmt. Aber gut. Man will ja schließlich keine der Hauptstraßen in Tulln benachteiligen. Also bekommt sie halt auch ihr eigenes Radar 😉

Die Katastralgemeinden dürfen sich auch freuen …

Um sich nicht ausgegrenzt vom heiteren Radar-Regen zu fühlen, dürfen sich Nitzing, Staasdorf, Langenlebarn und Neuaigen ebenfalls über so ein Kastl freuen.

In Nitzing sollte demnächst in Höhe der neuen Siedlung kurz nach dem Autohändler eine Radarbox installiert werden. In Langenlebarn folgt dann ein Radar in der Gegend rund um den Tennisplatz. In Staasdorf steht das Gerät bereits kurz nach der Brücke beim Ortsschild. Last but not least: Die Raser in Neuaigen müssen sich im Bereich Fischerzeile / Hauptstraße demnächst wohl auch mal näher mit ihrem Bremspedal auseinandersetzen. 😉

Also meine lieben Autofahrer unterwegs: Wenn ihr euer Einkommen nicht schnellstens dank Blitzlichtgewitter in Tulln und Umgebung los werden möchtet, so steigt auf die Bremse. Und denkt dran, ihr kommt ja trotzdem ans Ziel, nur halt mit ein paar Sekunden Verspätung. Lohnt sich doch gar nicht, aufs Gas zu steigen … 😉

Also dann – fahrt vorsichtig und liebe Grüße aus Tulln

die Tullnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 Kommentare

  1. EDINGER EMIL
    8. Juli 2020 / 14:03

    Bin von Langenlebarn nach Tulln, 4x geblitzt worden, weil dieser 30km/h Schild nicht Sichtbar ist und einen halben Meter direkt beim Radar steht. das Radar ist versteckt hinter einen Busch, welcher schon entfernt wurde, man schaut auf die davor Markierten Übergang , wenn niemand rübergeht, lasst man den Pkw laufen. EINE RADARFALLE ABZOCKE

    • 8. Juli 2020 / 14:39

      Das Radar ist wirklich nicht erkennbar, wenn man von Langenlebarn kommt. Die 30er Zone gibt es dort aber schon seit vielen Jahren. Ich glaub, es müssen bald 10 Jahre sein. Ich hab es auch lang nicht gesehen, weil ich mich eigentlich immer auf den Fußgängerübergang konzentriert hab. Der und die Verkehrsinsel machen die Stelle heikel. Drum hab ich auch das Schild ewig lang gar nicht bemerkt. Gleiches gilt übrigens für die 30er Zone auf der Frauenhofner Straße. Da steht das Schild auch so, dass man es gar nicht sieht. Ich hätte es auch besser gefunden, einfach ein Leuchtschild mit “Achtung Schulweg” zu installieren. Oder wie in Wien einfach den Straßenbelag ganz groß mit 30er Zone zu kennzeichnen. Aber das bringt halt kein Geld ….

      • EDINGER EMIL
        20. Juli 2020 / 13:07

        Man sollte doch mindestens einen Warnschild Achtung Radar 30Meter vor den Radarboxen aufstellen, sodass diese Abzocke ein Ende hat. Danke

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at