Bunte Beete suchen Grüne Paten …

Stadtpark Tulln

Wir Tullner haben’s hier wirklich schön. Im Wandel der Zeit wurde aus der “Rosenstadt” 🌹(war das in den 70ern?) allmählich die “Einkaufsstadt” 🛍️ und dann 2009 sogar die erste “Natur im Garten”-Stadt. Das war der Startschuss, um sich über die Jahre als Gartenstadt zu etablieren. Was meiner grünen 💚 Seele außerordentlich gut gefällt. Von allein geht’s aber natürlich nicht. Da tragen schon ganz ungemein die Stadtgärtner dazu bei. Aber auch die engagierten Tullner(innen), die mit ihren Privatgärten oder als Grünpate ebenfalls gehörig dazu beisteuern . Weil jedoch noch viele, viele, viele Grünflächen in Tulln nach Paten suchen, möchte ich heut ein bisserl “Werbung” dafür machen … 😉

Die Idee dahinter …

Die Stadt ist in den letzten Jahren massiv gewachsen. Damit wir nicht in einer potthässlichen, grauen Betonwüste versumpern, sind Grünflächen 🌳 🌺 das Um & Auf. Gepflegt werden die vom Stadtgärtner-Team, das 21 Profi-Gärtner für die Blumenbeet- und Baumpflege sowie 8 Mitarbeiter für die Mäharbeiten am Start hat. Tapfer strotzen sie Wind und Wetter und in den heißen Sommern beneide ich sie nicht wirklich um ihren Knochenjob 🥵. Durch die Wetterkapriolen der letzten Jahre werden die Damen und Herren der Grünraumpflege streckenweise ordentlich gefordert.

Da wird bei Dauerregen 🌧️ Unkraut jäten schnell zur Sisyphusarbeit, bei fast tropischer Sommerhitze ☀️ das Gießen der vielen Grünflächen ein Wettlauf mit der Zeit 🥵. Gemeinsam können wir die Stadtgärtner, Blümchen und Bäume aber ganz easy unterstützen. Grünpate werden ist nämlich ziemlich unkompliziert. 😀

Blütenmeer
Schmetterling und Bienchen lieben die Fetthenne

Grundsätzlich kann jeder und jede in Tulln und den Katastralgemeinden Grünpate werden. Von Einzelpersonen bis hin zu Vereinen oder Schulklassen. Die Aufgaben sind einfach und auch nicht allzu zeitintensiv.

  • An heißen Tagen gießen 💧 🌸 💧
  • Gelegentlich Unkraut zupfen 🌱 (bitte keine Unkrautvernichtungsmittel verwenden – das entspricht nicht der Natur-im-Garten-Richtlinie unserer Gemeinde)
  • verwelkte oder abgestorbene Pflanzenteile (zurück) schneiden
  • Falls Unverbesserliche ihren Müll fallen lassen, diesen im Mistkübel verschwinden lassen
  • Im Frühjahr das Laub 🍂 entfernen ( im Winter bleibt es in Beeten bitte als Kälteschutz und Unterschlupf für die Insekten liegen).
  • Bei Bäumen die Baumverankerungen kontrollieren
  • Wenn Pflanzen absterben, die Stadtgärtner informieren und Neubepflanzung mit ihnen besprechen – gern wird auf Wünsche des Grünpaten eingegangen, sofern sich diese am Standort verwirklichen lassen

Über die “Pflegeeltern” freuen sich Blumenrabatte & Baumscheiben in den Siedlungen und sogar ganze Spielplätze, die dann allerdings schon etwas zeitintensiver sind. 🥵 Aber wer weiß – es soll durchaus Leute geben, die für ihr Leben gern Rasen mähen. (Wer sich hier angesprochen fühlt, der wähle bitte des Stadtgärtners Nummer … 😉).

So wirst du Grünpate …

Sobald du dich entscheidest, eine Grünpatenschaft einzugehen, nimmst du einfach mit dem Stadtgärtner Mario Jaglarz Kontakt auf (hier geht’s zum Kontakt). Es gibt eine kurze Besprechung, ein Foto des gewünschten Beetes wird gemacht, eine kleine Formalität erledigt und alsbald trudelt schon ein Patenschafts-Sticker ein, der das Beet als “betreut” kennzeichnet. Somit ist klar ersichtlich, dass du hier der Chef über Gießkanne und Jäthaken bist. 😉

Die Pflanzen werden von der Gemeinde gekauft, gepflanzt und auch das Mulchmaterial wird beigestellt. Es entstehen dem Paten somit keinerlei Kosten.

Bei bestehenden Rabatten kann der Grünpate zwar auf die Bepflanzung keinen Einfluss mehr nehmen, allerdings wird natürlich auch hier Rindenmulch etc. (sofern notwendig) kostenlos zur Verfügung gestellt. Und wenn die Pflanzen irgendwann mal ausgetauscht werden müssen, ist die Chance auf Gestaltung nach deinem Geschmack ziemlich groß. 😊

Flieder
Frühling: Fliederduft liegt in der Luft

Gemeinsam garteln …

Derzeit gibt es in Tulln etwa 150 Grünpaten. Mindestens nochmal so viele würden von den Stadtgärtnern aber mit offenen Armen empfangen werden. Vielleicht finden sich auch Nachbarn, mit denen du dir ein Pflege-Fleckchen teilen kannst. Gemeinsam gärtnern fördert freundschaftliche Nachbarschaft übrigens auch sehr nachhaltig. 😊

Bei der Neuanlage von Grünflächen 🌾 🌳 🌼 in Gassen und Straßen werden mittlerweile schon seit etwa 2,5 Jahren auch die Anrainer mit ins Boot geholt und deren Wünsche – sofern möglich – berücksichtigt. So können die Tullner(innen) auch bei der Gestaltung ihres unmittelbaren Lebensraumes mitreden. Nicht immer sind alle Wünsche umsetzbar, doch seitens der Gärtner freut man sich über Vorschläge.

🌳 🌸 🌳 🌸 🌳

Na – Lust bekommen, gärtnerisch aktiv zu werden? Grad auch, wenn man eine Wohnung mit null Grünraum sein Eigen nennt, ist das eine tolle Sache. Garteln wirkt unheimlich beruhigend und erdet gewaltig. In herausfordernden Zeiten, wie wir sie aktuell noch immer erleben, kann das sehr hilfreich sein. Hier gibt’s noch weitere Infos zur Grünpatenschaft.

Übrigens könnte euch auch der 1. Tullner Kräuter-Naschgarten 🌱 an der Donaulände interessieren, wo ihr nicht nur mitgärtnern könnt, sondern miternten dürft und sollt. Hier gehts zum digitalen Ausflug in den Naschgarten …

Grüne Grüße 💚 von ganzem Herzen 💚

die Tullnerin

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at