Duft(e) Kerzen …

(Werbung, da Namensnennung) – Loley schloss mit 31.3.2020 – Artikel aktualisiert im April 2020 

Mädels lieben duftende Kerzen. Alte, junge, kleine und große Mädels. Ich kann mich da nur anschließen. Kerzen gehören rund ums Jahr für mich dazu. Im Advent genauso wie im Sommer. Da dann speziell bei der Gartenparty, wenn mittels Zitronelladuft lästige Gelsen abgehalten werden sollen (funktioniert meistens). Im Herbst mag ich dann den warmen Kerzenschein, wenn’s draußen ungemütlich wird. Da igle ich mich gern zuhause ein und mach mir kuschelige Stimmung. Damit stimme ich mich langsam aber sicher auf den Winter und die “dunkle Jahreszeit” ein. 

Grund genug, mal genauer hinzuschauen, was denn in den Kerzen so alles für Inhaltsstoffe drin sind.

Was ist drin?

Bei den billigen Duftkerzen wird oftmals das günstige Paraffinwachs verwendet. Hört sich erstmals nicht schlimm an. Wird aber aus Erdöl hergestellt und da klingeln bei mir schon die Alarmglocken. Preisgünstig sind dann oftmals natürlich auch die zugesetzten synthetischen Duftstoffe. Mag ich eigentlich alles nicht wirklich. Schließlich werden beim Abbrennen Substanzen freigesetzt, die möglicherweise schädlich sind. Und man atmet das dann auch ein. Sensible Gemüter reagieren da dann häufig mit Kopfschmerzen drauf.

Die zugegeben etwas teureren Kerzen von Partylite und auch Yankee Candle haben als Basis hochwertiges Stearinwachs. Das brennt sauberer ab, die Kerzen sind langlebiger und das gerechtfertigt dann meiner Meinung nach auch den höheren Preis.

Yankee Candle findet man in Tulln beispielsweise bei Thalia und Loley. Letzterer hat aber eine deutlich größere Auswahl als der Buchladen. Außerdem liebe ich es, bei Familienbetrieben einzukaufen. Man muss die kleineren Unternehmen schließlich unterstützen, wenn man die Vielfalt der Läden weiterhin in unserer Stadt genießen möchte.

Yankee-Regal_Lole
Yankee-Regal_Lole

PartyLite kann man bei sogenannten “Kerzerl-Parties” kaufen. Das find ich insofern nett, weil man sich da mit Freundinnen, Schwestern, Nachbarn etc. trifft, während die PartyLite-Beraterin die Duftproben und Kerzentypen vorstellt. Auch haben die immer sehr nette Accessoires. Wenn auch mitunter ein bisschen teuer. Da kann man sich aber mit Gastgeber-Boni und verschiedenen Aktionen drüber retten …

Kleine Tipps …

Jahrelang verschwendete ich kaum einen Gedanken an Brennzeit, Ruß oder ähnliches. Das sind aber durchaus wichtige Aspekte. Etwa wenn die Rußentwicklung zu stark ist, muss man den Docht kürzen. Das gilt auch für den Fall, wenn die Flamme unruhig züngelt. Also doch nicht einfach nur anzünden und brennen lassen. Hält man sich an ein paar einfache Tipps, dann hat man an den Kerzen auch lang Freude.

Echte Kerzenprofis kennen sicher die Dochtschere. Für alle Kerzenliebhaber ist sie echt interessant. Sie erinnert im Aussehen ein bisschen an Zahnarzt-Instrumente. Durch ihre spezielle Form wird das Kürzen des Dochts erleichtert und auch gleich der abgeschnittene Teil aufgefangen.

Dochtschere
Dochtschere

Leider war diese in Tulln nicht zu bekommen. Hier sollte der Fachhandel eindeutig besser informiert und aufgestellt sein. So gern ich auch Online-Händler ignoriere. In diesem Fall geht’s nicht anders.

Erwartungsgemäß gibt’s Dochtscheren natürlich bei Amazon und ebay. Ich hab mir meine in Wien im 1., Bezirk besorgt.

Für heuer habe ich bereits meine Wahl getroffen: Mein absoluter Favorit ist “Christmas Cookie” von Yankee Candle. Das sagt auch meinem Angetrauten sehr zu. Mittlerweile duftet das ganze Haus nach diesem Vanillekipferl-Cookie-Duft. Aber weil ich die Abwechslung liebe, hab ich mich zusätzlich auch noch für “Red Apple Wreath” entschieden.

Yankee-Duftlampe
Yankee-Duftlampe

Duftige Grüße und noch schöne Weihnachtstage

Eure Tullnerin

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at