Neu in Tulln! Die Auskocherei trifft Food Point …

die Auskocherei

Ich greif mir ja seit Jahren an den Kopf 🤦‍♀️ , weil ich die eigentümliche Logik von Wirtschaftserfolg nicht kapier (vermutlich verhindert dieses Unverständnis meinen glorreichen Aufstieg zur Millionärin). Grund für mein mangelndes Einverständnis wären kurze Lebenszeit von Waren, volle Regale bis kurz vor Geschäftsende und frische Semmerl & Kornspitz bis 5 Minuten vor Ladenschluss! Muss denn alles IMMER UND JEDERZEIT vorhanden sein? 🤔Und wenn’s dann über bleibt? Ab in die Tonne? “NEIN – das geht besser”, dachte sich Familie Gruber und startet in wenigen Tagen mit einer “Neuauflage” von Food Point (aber ein bissl anders als es im März 2022 ablief) in Tulln. Ich wollt es genau wissen und hab Tatjana Gruber fast Löcher in den Bauch gefragt. 😂 Nicht nur zum Food Point, sondern auch zum 2. Projekt. Nämlich der Auskocherei,, die in Tulln demnächst öffnet und über die ich euch natürlich auch was erzählen werd …

Es war einmal eine Idee…

… ein gewisser Alexander Mühlhauser, der den starken sozialen Drang verspürte, hilfsbedürftigen Menschen zur Seite zu stehen. Aus der Idee entwickelte sich ein Verein namens START UP. Anfangs bestand die Hilfe noch aus plaudern und reden und der Umverteilung von Second Hand Ware. Doch wie ich immer gern sag: “Der Zufall geht Wege, da führt die Absicht gar nicht hin”. Und so kam Alexander in die Wiener Dumpster-Szene, die sich nächtens auf den Weg macht, um Lebensmittel aus den Mülltonnen der Supermärkte zu retten. Es folgte die Erkenntnis, dass der sprichwörtliche Wurm nicht im Apfel, sondern in unserem Wirtschaftssystem beheimatet ist. Das führte in weiterer Folge zur Idee, Lebensmittel zu retten, BEVOR sie im Müll landen. Das ist die leicht gekürzte Version – wer jetzt neugierig geworden ist, der sollte unbedingt hier klicken, um die ganze interessante Story zu lesen. 🙂

Die Food Pointer in Tulln …

Erinnert ihr euch noch an das mittelschwere Verkehrschaos im Frühjahr 2022? Als die Food Pointer aus Wien mit gratis Lebensmitteln am Tullner Hauptplatz von Menschenmassen fast überrannt wurden 😬 ? Die Verschenk-Aktionen wurden leider nicht allzu lang durchgeführt, weil bei den Wiener Food Points die Nachfrage immer größer wurde und einfach keine zeitlichen Kapazitäten mehr für Tulln übrig waren. ABER jetzt startet diese Idee hier in Tulln neuerlich durch. Und zwar als neu gegründeter Verein (der natürlich den Grundsätzen des Wiener Originals treu bleibt). Ins Leben gerufen von Tatjana Gruber und Zoltan Kis.

Frische Ware im Food Point Tulln
Frische Ware im Food Point Tulln

Eigentlich ist es fast unglaublich, dass es dermaßen viele gerettete Nahrungsmittel gibt, dass man tonnenweise Essen 🫑 verschenken bzw. gegen eine kleinen Unkostenbeitrag abgeben kann. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: täglich werden zwischen 15.000 und 25.000 kg Lebensmittel 🍅 von Food Point-Helfern (diese Zahlen stammen aus Wien, Stand März 2022) bei so gut wie allen Lebensmittelhändlern eingesammelt.

Und ja, ihr habt richtig gelesen. Grundsätzlich werden die Lebensmittel von den Supermärkten an Food Point verschenkt. Aber es führt kein Weg dran vorbei, dass man im neuen Sozialmarkt dann trotzdem einen kleinen Unkostenbeitrag einheben muss. Schließlich will auch der Tank des Lieferwagens (der die Supermärkte abklappert) 🚗 irgendwie “gefüttert” und die Miete für den Laden und die Auskocherei bezahlt werden. Von den Energiekosten will ich da noch gar nicht reden …

Die Lebensmittel-Retter sind da …

Food Point Tulln
Food Point Tulln

Natürlich sind die Lebensmittel alle einwandfrei und in Ordnung. Es handelt sich einfach um Restposten oder Überproduktionen bei denen dann z.B. das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) schon vorsichtig anklopft. Dazu möchte ich jetzt unbedingt noch drauf hinweisen, dass “mindestens haltbar bis” nicht gleichbedeutend mit “tödlich ab” ist 🤣 . Hab ich schon zig Mal getestet (und leb noch immer). Das MHD sagt absolut nix aus. Sogar Milchprodukte halten oft 1 bis 2 Wochen über das MHD drüber. Mit Hausverstand und einer guten Nase lässt sich das relativ einfach überprüfen.

Aber Food Point sammelt und verteilt nicht nur die MHD-Stückerl, sondern auch Überproduktion wie z.B. palettenweise Eiscreme, Joghurt, oder schnell mal 1.500 kg Ketchup eines bekannten Herstellers. Robin-Hood-gleich (oder sollt man eher Robin Food sagen?) werfen sich die Team-Mitglieder auch für Obst- und Gemüsesorten, die rein optisch nicht ganz makellos sind, mächtig ins Zeug. Wusstet ihr übrigens, dass z.B. zu große Erdäpfel vom Handel nicht genommen werden? Oder Äpfel 🍎 , die nicht dem geforderten Schönheitsideal entsprechen? Ein Glück für uns, denn Food Point reisst sich um all diese Sachen und Familie Gruber ist somit ab 2. November für den Raum Tulln im Sammler- und Retter-Modus.

Ebenfalls bei den geschmähten Waren sind oft die, deren Verpackungen beschädigt sind. Aber keine Sorge, denn die Lebensmittel-Rettung braust (zwar nicht mit Blaulicht dafür voll motiviert) mit ihrem Lieferwagen zum löblichen Rettungseinsatz. Auf das ja nix verloren gehe …

Ihr wollt mehr über die Auskocherei erfahren?

Tatjana Gruber ist eigentlich nur zufällig zur Gründung des Food Point in Tulln gekommen. Ursprünglich wollte sie nämlich nur die Lebensmittel bestmöglich verwerten und den Kochlöffel schwingen. Ach ja – und die Auskocherei gründen. Damit tatsächlich alles in hungrige Bäuchlein wandert und garantiert nichts verschwendet wird. Weil auch in den Sozialmärkten halt doch immer wieder was in den Regalen zurück bleibt 🥦. Und kochen 👩‍🍳 kann man bei den Grubers. Das haben sie mit ihren Lokalen schon mehrfach bewiesen.

Darum haben Tatjana und Zoltan mit dem “Erfinder” von Food Point (der ganz zu Anfang der Geschichte genannte Alexander) Kontakt aufgenommen und mal kurz nachgefragt, ob den in Tulln eventuell auch ein Food Point geplant wäre. Worauf der liebe Alexander den beiden vorschlug, doch einfach selbst als Lebensmittelretter aktiv zu werden und Food Point nach Tulln zu holen. Ja – manchmal geht der Zufall sehr eigenwillige Wege …

Drum findet ihr also ab 2. November nicht nur die Auskocherei an der Adresse Bahnhofstraße (im ehemaligen Geschäftslokal von Schmidberger – gleich bei der Bahnunterführung) , sondern eben auch einen Food Point Laden. Da gibt’s dann für kleines Budget Mittagessen oder Kaffee ☕ samt Nachmittags-Kuchen und natürlich die Möglichkeit, günstig einzukaufen. (Übrigens nicht nur Lebensmittel …)

Absolut jeder ist herzlich willkommen. Man muss weder Lohnzettel noch sonst was vorlegen, um in den Genuss des Essens oder eines Einkaufs zu kommen. Hier geht’s in erster Linie um die Lebensmittelrettung. Und die geht jeden was an, ganz unabhängig von der Höhe des Gehalts. Aber natürlich in Zeiten wie diesen spielt auch der soziale Faktor eine große Rolle. Somit sind alle Robin “Foods” herzlich eingeladen, mit Messer und Gabel in den Kampf gegen die Verschwendung zu ziehen. 😂

Lebensmittel retten – ist auch Umweltschutz…

Abgesehen davon, dass Nahrung in unseren Bauch und nicht in die Tonne gehört, ist die Rettung und Verwertung ebensolcher nicht nur gut fürs Geldbörserl, sondern auch nachhaltig und Ressourcen schonend.

Schließlich macht es wenig Sinn, wenn dauernd emsig nachproduziert wird, weil die Waren weggeworfen werden. Produktion bedeutet letztlich nämlich Ressourcen wie Energie (Treibstoff) 🚜 , Düngemittel (Kunstdünger wird mit Erdöl hergestellt) und Muskelkraft der Landwirte. Dazu gesellen sich noch jede Menge Strom, Gas und ebenfalls Arbeitskraft bei den verarbeitenden Unternehmen. Momentan alles hochpreisig und irgendwie Mangelware. Also höchste Zeit, sparsam damit hauszuhalten.

Übrigens, wenn wir schon beim Thema sind: Nachhaltigkeit gilt übrigens auch für Gebrauchsgegenstände und 👗 Kleidung. Sofern in Ordnung, muss man die nicht in den Altkleider-Container oder Müll werfen, sondern kann diesen Dingen eine 2. Chance geben. Nämlich im Henry-Laden vom Roten Kreuz, der in Tulln bereits den 3. Laden (im Bezirk) eröffnet hat (Hier gehts zum Artikel). Oder beim SooGut-Markt in der Frauentorgasse (wo neben dem Second Hand Shop auch Lebensmittel im Sozialmarkt eingekauft werden können).

Wie seht ihr das Thema Lebensmittel Rettung? Schreibt mir doch im Kommentar eure Meinung!

Bis bald, Tschüssi und Baba

Die Tullnerin

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

6 Kommentare

  1. Avatar
    Berthold Wizani
    1. November 2022 / 11:56

    Ich finde diese Idee wirklich großartig!!! Auch wenn ich es mir sicher “noch” leisten kann, in den großen Märkten einzukaufen, werde ich diesen Markt in Zukunft sicher sehr oft nutzen. Meinen entsprechenden Unkostenbeitrag werde ich ganz bestimmt sehr gerne und großzügig leisten, denn es ist mir weitaus lieber ein Projekt dieser Art zu unterstützen, als die großen noch größer zu machen.
    Vielen Dank liebe “Tullnerin” für diesen Beitrag

    • dietullnerin 1. November 2022 / 12:13

      Lieber Berthold! Auch ich kann mir Gottseidank einkaufen im Geschäft leisten, geh aber lieber zu Bio-Bauern, Hofläden (oder hol Bärlauch und Brennnessel aus der Au).
      Aber die Lebensmittelverschwendung zu stoppen hat glücklicherweise nix mit dem Geldbörserl zu tun, sondern ist einfach ein Statement. Viel zu viel hat sich in die falsche Richtung entwickelt und es liegt an uns Konsumenten “Stop” zu sagen … Und ich glaub, wir alle können das gemeinsam schaffen!

  2. Avatar
    Petra Mittenhuber
    1. November 2022 / 19:46

    Super Idee.
    Bin Gott sei Dank auch noch in der Lage in den Supermärkten einkaufen zu gehen.
    Nichtsdestotrotz werd ich euer Geschäft sicher mal besuchen und Lebensmittel retten.

    lg

    • dietullnerin 1. November 2022 / 21:51

      Liebe Petra, das Team vom Food Point freut sich über jeden einzelnen, der dort einkauft und vielleicht auch das eine oder andere Mal in der Auskocherei Essen konsumiert.

  3. Avatar
    Karl Wringartshofer
    10. November 2022 / 21:55

    Habe mit der Lebensmittelrettung Wien beste Erfahrungen gemacht und bin nun neugierig geworden und freue mich auf einen Besuch bei der Lebensmittelrettung Tulln.

    • dietullnerin 11. November 2022 / 10:05

      Hallo Karl, ich glaube, dass du auch beim Tullner Foodpoint sehr zufrieden sein wirst. 😀
      LG die Tullnerin

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at