Zur Werkzeugleiste springen

Lust auf Marillenknödel

Marillen

(enthält Werbung) – Österreich ist ein Knödelland. Vom Semmel- bis zum Erdäpfelknödel, vom deftigen Speck- bis zum fruchtigen Obstknödel. Bei uns gibt’s gefühlt tausend verschiedene Knödel-Varianten. 🙂 Und eine ist besser als die andere. Tja, und weil nach Erdbeeren und Kirschen quasi die Marillen-Ernte vor der Tür steht und mich die flaumigen Marillenknödel im s’Pfandl am Tullner Hauptplatz so angelacht haben, hab ich heut ein fantastisches Rezept für euch mit dabei. Worüber ich mich aber am allermeisten freu: Dieses Rezept stammt vom Chef des Tullner Restaurants s’Pfandl, Kurt Hoffmann, höchstpersönlich. 🙂 Vielen Dank lieber Kurt!


Marillenknödel mit Brandteig

Marillenknödel_s'Pfandl
Marillenknödel_s’Pfandl

Zutaten: 1 Liter Milch, eine Prise Salz, 15 dag Butter, 60 dag Mehl, 8 Dotter und natürlich Marillen 😉

Zubereitung: Milch mit Butter und Salz aufkochen – Mehl einrühren – brandig rühren (bedeutet bis sich der Teig vom Topfrand löst) – vom Herd nehmen – Dotter einrühren – kneten – Teig auskühlen lassen.

In gleichmäßige Stücke teilen – Früchte in die Mitte geben und mit den Fingern fest zudrücken – schöne Knödel formen. Man kann die Kerne auch entfernen und statt dessen Zuckerwürfel, Marzipan oder Schokolade einfüllen.  

Salzwasser mit etwas Rum aufkochen – Knödel ins kochende Wasser geben – 5 Minuten kochen – ca. 5 bis 8 Min. ziehen lassen – abtropfen – in Butterbrösel wälzen – anzuckern – anrichten.

Als Beilage passt Marillen-Fruchtmus oder Röster, Eis oder Sauerrahmsauce (dafür Sauerrahm, Staubzucker und z.B. Eierlikör glatt rühren).  

Butterbrösel: 10 dag Butter, 20 dag Brösel, etwas Zucker, ein wenig Zimt, ein Spritzer Rum

Röster: (Marille, Zwetschken, Kriacherl oder Ringlotten) – Frische Früchte entkernen – anschwitzen – ablöschen mit Rum – etwas Wasser dazu –ein wenig Gelierzucker – einmal aufkochen – mit Maizena abziehen und noch heiß in Gläser abfüllen.

Zimteis: Vanilleeis mit etwas Zimt und Krokant mischen


Für alle, die sich aber doch lieber bekochen lassen, warten natürlich viele viele Marillenknödel im s’Pfandl. 😉 Samt gemütlicher Gaststube, schönem Dachgarten und Schanigarten am belebten Hauptplatz. Hier könnt ihr schon mal digital vorbeischauen …

Also dann: Gutes Gelingen und Mahlzeit!

die Tullnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at