U(h)rgut bringt Altes wieder zum Ticken

Uhrgut – das Atelier

(Werbung, da Verlinkung) – Man glaubt zwar auf den ersten Blick, Tulln wird nur von Konzernen beherrscht. Doch es gibt sie. Die Mutigen. Die Optimisten. Die Tullner, die sich trotz wenig rosiger Zeiten selbstständig machen. Einer davon hat sich im vergangenen Jahr als Uhrmachermeister ein kleines Atelier eingerichtet. Nicht direkt in Tulln Stadt. Sondern abseits vom Schuss in Nitzing.

Und das kam so: Die Liebe zu alten Uhren war seit ewigen Zeiten vorhanden. Als Hobby immer präsent. Seit drei Jahrzehnten immerhin. Doch einen Beruf daraus zu machen, kam Ferry Blaim nie in den Sinn. Doch wie sagt man so schön: “Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt”.

Das große Umdenken und Neuorientieren kam durch eine berufliche Zwickmühle und das Schließen der Firma, in der Ferry seit vielen Jahren beschäftigt war. Doch sich dem Unvermeidlichen hin zu geben und einfach nur zu warten, dass Alles von allein besser würde, ist nicht Ferry’s Art. Nach einiger Zeit des Nachdenkens und Abwägens, entschloss er sich nochmals von vorne zu beginnen. Und sein Hobby zum Beruf zu machen. Als Uhrmacher. Und in weiterer Folge als Unternehmer mit eigenem Atelier: Uhrgut.

Uhrgut

Der Weg war der übliche. Lehrstelle, Berufsschule inkl. Internatszimmer und Lehrabschlussprüfung. Unüblich hingegen war der Altersunterschied zwischen Ferry und seinen Schulkollegen. Diese dachten anfangs an einen schlechten Scherz eines neuen Lehrers, als er mitten unter ihnen die Schulbank drückte. Und weil halbe Sachen nicht Ferry’s Ding sind (das merkt man, wenn man mit ihm plaudert), ging er seinen Weg zielstrebig weiter bis zur Meister- und schließlich Unternehmerprüfung.

In seinem Atelier kümmert sich der “Uhren-Doc” um alte Meisterstücke, die ein wenig ins Stolpern geraten sind und ihrer einzigen Aufgabe, nämlich der genauen Zeitangabe, nicht mehr allzu gut nachkommen. Hier wird repariert, geservict und restauriert. Egal ob es sich dabei um mechanische oder um quarzgesteuerte Uhren handelt.

Uhrgut – das Atelier
Uhrgut – das Atelier

Ich darf mich ein bisschen umsehen im Atelier. Die Instrumente und die perfekte Ordnung erinnern ein wenig an eine Klinik oder Arztpraxis. Aber das muss so sein. Schließlich handelt es sich hier ja quasi um den “Operationsraum”, in dem das wertvolle Stück wieder instand gesetzt wird.

Uhr Einzelteile
Uhr Einzelteile

Für all jene, die ein Prachtstück aus dem vorigen Jahrhundert erwerben wollen, ist Uhrgut ebenfalls die perfekte Anlaufstelle. Genauso für diejenigen, die Omega und Co. über einen Profi verkaufen möchten. Ferry Blaim kauft nämlich hochwertige gebrauchte Armbanduhren, die er nach komplettem Rundumservice wieder zum Verkauf anbietet.

Ich persönlich freu mich jedenfalls über den Einblick in das Atelier und wünsche Ferry alles erdenklich Gute für sein kleines aber feines Unternehmen.

Liebe Grüße

die Tullnerin

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at