Zur Werkzeugleiste springen

Der schönste Spazierweg in Tulln

die Große Tulln

(enthält Werbung/Namensnennung) – In Tulln gibt’s echt viele schöne Eckerl zum Spazieren gehen, Natur genießen, sporteln und relaxen. Eines dieser schönen Platzerl befindet sich zwischen Seerosen-Brücke und Garten Tulln. Waldbaden vom Feinsten …

Postadresse Schritteweg? Fehlanzeige …

Schon seit Jahren gibt es den “Schritteweg” in Tulln. Nein, das ist keine Adresse im Stadtgebiet. Sondern eine Einladung für alle. Eine Einladung, sich zu bewegen und dabei den Stresslevel völlig runter zu fahren. Da gibt’s zum einen die ärztliche Empfehlung, täglich 10.000 Schritte zu gehen. Zum anderen freut sich jede Zelle meines Körpers über frischen Sauerstoff. Direkt in der Sauerstofffabrik der Gebrüder Baum & Co KG. 😉 In einer Zeit, wo man immer unter Zeitdruck steht und deshalb viele Strecken per Auto oder Fahrrad zurück legt, kein leichtes Vorhaben. Aber es lohnt sich – versprochen …

Tut gut Schritteweg
Tut gut Schritteweg

Entspannung pur: Wenn man den Duft des Waldes wahrnimmt, den Specht klopfen hört, das Eichkätzchen springen sieht und – mit ein bisschen Glück – auch Rehe beobachten kann. Momentan gibt’s gratis den Bärlauch als Draufgabe. Bald wird er vom feinen Geruch des Holunders abgelöst. Da kann sogar das Beobachten einer Schnecke pure Stressbekämpfung sein. Gratis noch dazu! Wer hier nicht zur Ruhe kommt, dem ist nicht mehr zu helfen.

Weinbergschnecke in Action
Weinbergschnecke in Action

WERBUNG | Kräuterwanderung
WERBUNG | Kräuterwanderung

Leider kennen viele (Neo)-Tullner den Schritteweg (noch) nicht. Also hab ich die Ehre, euch ein bisschen Lust und Appetit auf “Waldbaden” machen 😉 (wenn bei der Einleitung der Funke noch nicht übergesprungen ist).

Hier geht's lang ...
Hier geht’s lang …

Hier geht’s lang …

Gestartet wird bei der Seerosen-Brücke. Genauer gesagt bei der Tafel, die in der Nähe des Kinderspielplatzes an der Donaulände steht (Richtung Seerosenbrücke). Flott geht es über die Brücke weiter Richtung Garten Tulln. Es sei denn, ihr wollt nach Fischen Ausschau halten oder Familie Schwan gewinnt eure volle Aufmerksamkeit. – Weiter geht’s!

Die Stadtgemeinde hat erst 2019 sämtliche gelbe Wegweiser erneuert, damit sie nun auch gut erkennbar sind und man nicht vom Weg abkommt. Abkürzungen nehmen und schummeln ist nämlich nicht sinnvoll. Schließlich soll und will man ja die etwa 5.000 Schritte schaffen. Ist ohnehin nur die halbe Miete (würd der Arzt sagen). Aber besser wie nix, sag ich 🙂

Thementafel 1
Thementafel 1
Hängematte zum Wald genießen
Hängematte zum Wald genießen

‘rum hängen erlaubt …

An verschiedenen Stellen wurden Themenschilder aufgestellt. Wie zum Beispiel gleich am Beginn des Waldbereichs. Dort findet man über die Sommermonate auch Hängematten, um sich und seine Seele baumeln zu lassen. Ich sag’s euch. Das ist absolut genial. Wie Urlaub! Dolce far niente!!! Das süße Nichtstun!!! ( Leider wurden sie 2020 dank der Zerstörungswut einer Handvoll Jugendlicher wieder abmontiert – hoffen wir, dass sie bald wieder zur Verfügung stehen).

Dann geht’s weiter Richtung Garten Tulln. Dort findet ihr die zweite Thementafel mit ein paar Tipps. Über den Platz drüber und Richtung Parkplätze spazieren. Nach den Parkplätzen achtet wieder auf das gelbe Taferl. Ihr müsst nun nämlich wieder in die Au rein. Zumindest in das was dank dem großen Eschen-Sterben von der Au noch da ist. Ihr kommt dann unweigerlich zur Böschung neben der Großen Tulln. Einfach weiter gehen, bis die nächste Raststelle kommt.

Pause
Zeit für das nächste Päuschen

Bei Tafel Nummer drei – finde ich – kann man getrost einen Zwischenstopp einlegen. Dann wieder weiter durch den Wald. Ihr kommt nun auf eine schmale Straße parallel zur Badehaus-Siedlung. Hier seh ich regelmäßig Rehe und Eichkätzchen. Also Augen auf!!!

Achtet aber auf die gelben Hinweisschilder, denn ihr müsst dann von der Straße bald wieder weg und links abbiegen. Richtung Kunstwerk “Affe”. Gut – verlaufen kann man sich in Tulln nicht wirklich. Aber trotzdem kommt man schnell vom ursprünglichen Weg ab, wenn man die gelben Schilder ignoriert.

Nächste Thementafel
Zeit zum Innehalten

Bei Tafel Nummer 4: Einfach noch ein kleines Päuschen gönnen und Trinkflasche oder Jause auspacken. Aber bitte Müll auch wieder mitnehmen, damit die Natur Natur bleibt. Denn Mülleimer sind hier rar, weil mühsam für die Gemeinde, diese im Wald regelmäßig zu entleeren.

Fast geschafft …

Wenn ihr euch vom Wald wieder trennen könnt, was manchmal schwerer fällt als man anfangs denkt, geht’s weiter über eine schmale Brücke Richtung Donaulände. Und hier werdet ihr mit der prächtigen Kastanienallee an der viel besungenen blauen Donau belohnt.

stattliche Kastanien an der Donau
stattliche Kastanien an der Donau

Für die ganze Runde braucht man schon eine gute Stunde. Oder auch länger, wenn ihr die Ruhe und den Wald genießt. In dieser Zeit wird eure Batterie so richtig aufgeladen. Ich liebe das “Waldbaden” – einfach FANTASTISCH!

Info, die Hoffnung macht
Info, die Hoffnung macht

Einziger Wermutstropfen ist leider die extreme Abholzung, die uns das Eschensterben (mehr dazu hier) beschert hat. Zwar wurde fleißig aufgeforstet. Aber die Bäumchen sind noch so zart, dass man zweimal schauen muss, um sie zu sehen. Aber man muss das positiv sehen. Denn zwar haben uns die Eschen verlassen, aber dafür wurde Platz für viele unterschiedliche Laubbäume geschaffen. Einem gesunden Mischwald steht somit nichts mehr im Wege. Auf das bald wieder Eichkätzchen von Baum zu Baum springen!

Jungbäumchen
Auf das sie wachsen und gedeihen

Wer sich übrigens für Wildkräuter interessiert und sich da ein bisserl näher damit beschäftigen möchte, der kann in Tulln z.B. eine Kräuterwanderung von Veilchenblau mit machen. Die Au hat viel tatsächlich einiges zu bieten und eines ist sicher: Gedüngt oder genmanipuliert ist bei den Wildkräuterchen rein gar nix. 🙂

Ich freu mich jedenfalls schon auf meine nächste Runde am Schritteweg. Weil “Waldbaden” lädt echt meine Akkus auf 🙂 .

Also dann – liebe Grüße und probiert ihn aus, unseren Tullner Schritteweg! Würde mich sehr über eure Kommentare dazu freuen!

die Tullnerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at