Zur Werkzeugleiste springen

Bio-Mode für Groß & Klein

jeans4kids

{Werbung} – Der Trend Richtung Bio hält ja schon seit Jahren an. Nicht erst seit Greta samt FridaysForFuture-Kumpanen machen sich immer mehr Menschen Gedanken, wie unsere (und unserer Kinder) Zukunft wohl ausschauen kann. Erfreulicherweise spielt bio, nachhaltig und fair mittlerweile nicht nur bei Lebensmitteln eine große Rolle, sondern ist längst auch in der Mode-Industrie angekommen. 🙂 Und in weiterer Folge mitten im Bezirk, nämlich in Baumgarten. Bei Fabihaft. Mit Bio-Mode für Groß & Klein. Nachhaltig, fair, leistbar – und ein heimisches Unternehmen…

Am Anfang stand das große Suchen …

Meist beschäftigt man sich mit dem Thema Bio-Mode erst so richtig intensiv, wenn sich ein Baby ankündigt und der kleine Knopf dann von Hautproblemen gequält wird. Man begibt sich auf die Suche nach schadstofffreier Kleidung, Pflege- und Waschmittel und und und …

Auch Eva-Maria Bachmann kam durch ihre Kids zum Thema. Als Jungmami war sie auf der Suche nach Kleidung, die keinen Chemie-Cocktail beinhaltet. In Tulln und Umgebung nicht grad ein leichtes Unterfangen. Man könnt auch sagen “Mission Impossible”. Zwar findet man immer mehr Online-Shops mit Fair Fashion, aber die stolzen Preise führen manchmal direkt zu hohem Puls und Schnappatmung. Üblicherweise verfügen nämlich Jung-Familien mit Kleinkindern nicht grad über riesige finanzielle Ressourcen.

Stiefelchen
Bio-Mode für die Füßchen

Also wurde die Suche auf Second Hand und das allseits beliebte Will Haben ausgeweitet. Immerhin ist ein Großteil der Schadstoffe bei gebrauchter Kinderkleidung ja bereits ausgeschwemmt. Ein klarer Vorteil. Doch umweltfreundlich ist die Vergangenheit des guten Stücks auch nicht grad. Weder in der Produktion noch während der ersten paar Waschgänge. 🙁 Also musste Bio-Mode her. Am besten Secondhand. Alles in Allem ein Fall detektivischer Meisterleistung …

Also was tun? Wer suchet der findet. Und wenn schon keinen Shop in der Umgebung, so findet sich zumindest eine glorreiche Idee. Die – ihr vermutet es sicher schon – folgendermaßen ausschaut: Frau gründet einfach selbst ein Unternehmen. 😉 Seit Juli 2019 steckt die Jungunternehmerin nun ihr ganzes Herzblut in den Aufbau von Fabihaft.

Bio-Mode: neu und trotzdem leistbar …

Fabihaft ist jedoch nicht einfach nur ein weiterer Online-Shop für Kinder und Öko-Mode. Bei den Angeboten handelt es sich um neue OUTLET-Mode, die etwa 30 % günstiger ist als der ursprüngliche Herstellerlistenpreis. Einfach deshalb, weil die Produzenten ja 2 x jährlich neue Kollektionen entwerfen und zwischendurch ihre Lager oft nicht schnell genug leer bekommen. Hier übernimmt Eva-Maria die Ware für ihren Shop und gibt die günstigen Outlet-Preise an ihre Kunden weiter. Die Sachen sind Erste Wahl und in Top-Qualität. 🙂

Nebenbei erwähnt, Öko-Mode ist kein Alleinanspruch für eure Zwergerl, auch für euch gibt’s so einiges im Angebot. Von Unterwäsche bis hin zum Still-T-Shirt. Vom Kleid bis zur Sportkleidung. Außerdem für die Selbermacher unter euch: Derzeit steht sogar eine (zwar noch) kleine Auswahl an GOTS-zertifizierten Stoffen zur Auswahl …

Momentan findet ihr etwa 120 unterschiedliche Bio-Marken im Sortiment! Von Kleidung für Klein & Groß bis hin zu Spielzeug und Damen-Hygiene-Artikel.

Wenn’s in die Verlängerung gehen darf …

Zweiter Nachhaltigkeits-Schwerpunkt: Second Hand-Bio-Kleidung. Hochwertige Bio-Qualität hat definitiv eine lange Lebenszeit der guten Stücke zur Folge. Also optimal um als Secondhand-Ware in eine Verlängerungsrunde zu gehen. Auch hier ist Fabihaft ein Vorreiter in der Region. Denn ALLE Secondhand-Artikel sind ebenfalls Bio-Qualität. Also nachhaltiger geht schon fast nicht mehr.

Wenn ihr also über sehr gut erhaltene Bio-Kleidung (egal ob vom Nachwuchs oder euch selbst) verfügt und euch dran satt gesehen habt oder leider “raus gewachsen” seid 😉 – einfach mit Eva-Maria Kontakt aufnehmen.

Leggings-grau-meliert-bio-2
Leggings-grau-meliert-bio

Online-Shop statt Verkaufslokal

Wer kleine Kinder, Haushalt und Job unter einen Hut bringen muss, tut sich mit Selbstständigkeit oft schwer. Durch den Online-Shop lässt sich das alles leichter bewältigen. Daher ist derzeit auch kein Laden für Kundenverkehr geplant. Aber die Post lässt euch nicht im Stich und bringt Bestellungen innerhalb weniger Tage.

Tipp: Für die Kunden in Tulln gibt’s die äußerst günstige Zustellgebühr von nur 1,- Euro. Dann liefert Eva-Maria persönlich aus.

Wer lieber selbst nach Baumgarten fährt, kann das Abhol-Modell wählen. Man ordert seine Lieblingsstücke online und holt sie dann an einem zuvor vereinbarten Termin einfach selbst ab.

Derzeit ist Fabihaft im deutschsprachigen Raum der einzige Online-Shop, der ausschließlich biologische und faire Outlet- und Secondhand-Mode anbietet.

Außerdem findet ihr Fabihaft auf Facebook, wo sehr regelmäßig die neuesten Artikel gepostet werden. Also öfter mal reinschauen, weil sich das Angebot ja schnell dreht …

Schnäppchen: Mit dem Rabattcode „Tullner2020“ könnt ihr 10 % bei eurer nächsten Bestellung sparen. Der Code gilt für Neuware/Outlet-Ware bis 31.12.2020 und ist pro Kunde einmal anwendbar! Einfach am Ende der Bestellung eingeben.

Ich wünsch euch einen wunderbaren Start in den September,

liebe Grüße

die Tullnerin

Teilen:

Karin’s Laden – bezaubernd anders …

Second Hand - Karin's Laden

DER ARTIKEL IST NICHT MEHR AKTUELL, DA KARINS LADEN GESCHLOSSEN HAT! Beitrag ansehen

Teilen:

Der Minoritenplatz – Fair Trade und Bio

Minoritenkirche Tulln

aktualisiert im April 2020

Ein wenig abseits vom Hauptplatz findet ihr den Minoritenplatz. Idealfür einen kleinen Einkaufsbummel und ein klein bisschen Kultur.

Die Kirche hier wurde im 18. Jahrhundert fertiggestellt und fasziniert mit ihrem spätbarocken Baustil. Und den gruseligen Geschichten aus meiner Kindheit. Von Katakomben und Skeletten war da die Rede. Das fand ich immer spannend und auch beängstigend.

Heut weiß ich, dass über die Verwendung der unterirdischen Räume nichts bekannt ist. Aber damals – da ging die Phantasie gehörig mit mir durch. Neben der Kirche stand ursprünglich ein Kloster, das später zur Kaserne umfunktioniert wurde. Im 20. Jahrhundert – und das ist noch gar nicht so lange her – wurden dort Sozialwohnungen für Tullner zur Verfügung gestellt.

1990 begann man mit der kompletten Sanierung und heute hat die Stadtgemeinde ihren Sitz in diesen geschichtsträchtigen Mauern. Früher oder später muss also jeder mal hier her.

Nicht nur Liebhaber von Geschichte und Kultur kommen am Minoritenplatz auf ihre Kosten. Auch verschiedene Läden haben sich hier angesiedelt. Und das freut vor allem Kunden, die nachhaltig und biologisch einkaufen möchten. Ich hab mich ein bisschen umgesehen und voilá – hier mein “Bericht”.

Beitrag ansehen

Teilen:

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at