Ein Knirps will hoch hinaus

Cristiano_Action

Heute schreib ich mal nicht über meine üblichen Themen. Sondern über einen kleinen Jungen. Der genau weiß was er will und grad mal fünf Jahre alt ist. Solche Menschen beeindrucken mich durchaus, egal wie alt sie sind.

Erst recht dann, wenn sie scheinbar schon selbstbewusst und zielorientiert zur Welt kommen. Tribute, die mir heut noch manchmal ein bisschen fehlen. Speziell bei der Zielorientierung lasse ich mich manchmal vom Weg abbringen. Aber das ist andererseits gut, sonst würd ich heut nicht über Cristiano schreiben.

Cristiano Kindermodel
Cristiano Kindermodel

Also Cristiano lebt mit Mama, Papa und großer Schwester in Tulbing. Soweit nicht ungewöhnlich. Aber der kleine Herr hat ein ungewöhnliches Hobby. Er liebt Zweiräder. Aber nicht solche, wo er treten und sich anstrengen muss, sondern welche mit Motor. Und er beherrscht sie so gut, dass er bereits zwei Mal bei “Master of Dirt” eingeladen wurde.

Voriges Jahr war er in Graz dabei, heuer in Wien in der Stadthalle. Wer jetzt denkt, er war als Zuschauer geladen, der irrt. Denn Cristiano fuhr die Rampe auf seinem 50ccm-Trail hoch, gab ein Interview und fuhr die Rampe brav wieder runter. Denn um waghalsige Sprünge machen zu dürfen, ist er den Veranstaltern natürlich viel zu jung. Und das ist auch gut so. Aber den Parcours durfte er freilich fahren.

Cristiano_Action
Master of Dirt

Seine Mama erzählte mir, dass Cristiano noch keine drei Jahre alt war, als er mit seinem Papa auf der Tullner Messe Motorräder anschaute. Für den Papa wohlgemerkt. In der letzten Halle war jedoch ein Aussteller, der Kindertrails für Knirpse anbot. Der kleine Mann war ganz fasziniert davon und drehte auch gleich Runden. Die Eltern waren zuerst überrascht, dass Cristiano zwar noch nicht Rad fahren konnte, aber dank guter Körperbeherrschung das Trail lenken und fahren konnte. Nach der Überraschung kam der Stolz auf ihren Buben und dem folgte zum 3. Geburtstag das erste Trail.

Die Eltern dachten zu diesem Zeitpunkt aber noch nicht, dass der Kleine nun jede freie Minute mit seinem neuen “Spielzeug” verbringen würde. Sogar morgens, bevor er in den Kindergarten geht, beeilt er sich, um noch schnell ein bisschen im Garten fahren zu können, während sich seine Familie noch fertig macht. Mittlerweile wurden die Rampen im Garten zu niedrig und es werden Familienausflüge nach Himberg und nach Ungarn gemacht, wo es entsprechende Bahnen gibt, die der Kleine eifrig befährt. Es scheint fast, als wäre er mit seinem Trail verwachsen. Wobei es ihm gar nicht ums Schnellfahren geht. Er möchte einfach springen. Wenn möglich immer höher. Teilweise schaut er sich Tricks auch auf You Tube an. Und alles, was er über Monster Trucks findet. Das ist ihm lieber, als vor dem Fernseher zu sitzen.

Cristiano_los geht's
Lieblingsbeschäftigung

Ich weiß aber, dass seine Eltern mittlerweile an ihre Grenzen stoßen. Da keiner in der Familie Free Style Motocross oder andere Motorsportarten betreibt, ist es auch schwierig, Cristiano Techniken beizubringen. Auch Clubs gibt es meines Wissens im Tullnerfeld nicht, wo Kinder trainieren können. Wie man sich denken kann, sollte aber ab einem gewissen Zeitpunkt ein Profi das Kind unter seine Fittiche nehmen. Ich stelle es mir nämlich ein bisschen riskant vor, wenn sich ein Knirps alles selbst beibringt. Auch wenn er sich viel von You Tube abschauen kann. Das findet natürlich auch seine Mama. Sie wäre echt froh, wenn es da jemanden gäbe, der Cristiano Wissen rund ums Free Style Motocross beibringen könnte. Schon um Stürze und Unfälle weitgehend zu vermeiden. Dem Kleinen seine heiß geliebte 50ccm zu verbieten ist aber keine Alternative. Das wäre die größte Strafe für Cristiano.

ABER: Vielleicht kennt ja jemand von meinen Lesern jemanden, der als Trainer für Free Style Motocross arbeitet.

Wer sich jetzt aber Sorgen um die kindliche Entwicklung des jungen Sporttalents macht, dem kann ich getrost sagen, dass er ein ganz normaler süßer kleiner Junge ist, der auch gern mit Lego spielt und es auch mit Fußball spielen schon versucht hat. Nur – das war halt nicht ganz sein Ding.

Ich bin jedenfalls gespannt, ob der Tullner Bezirk in ein paar Jahren wieder ein junges Sporttalent bejubelt. So wie bereits den Skispringer Thomas Diethart. Oder den Fußballer Konstantin Kerschbaumer, der von Admira Wacker mittlerweile nach England zu FC Brentford gewechselt hat.

Für alle, die Cristianos Weg weiter verfolgen möchten, hier der Link zu seiner Fan-Seite: https://www.facebook.com/CristianoZotoFanpage/?fref=ts

Ich wünsch euch noch ein schönes Wochenende und liebe Grüße

die Tullnerin

Teile den Beitrag mit deinen Freunden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Kooperation mit der Tullnerin

Gerne stehe ich für  werbliche Kooperationen zur Verfügung. Diese werden auch als solche gut erkennbar für die Leser gekennzeichnet. Allerdings behalte ich mir vor, Themen abzulehnen, mit denen ich mich nicht zu 100% identifizieren kann. Das bin ich mir und vor allem meinen Lesern/Leserinnen schuldig.

Für Anfragen bezüglich Kooperationen: info@die-tullnerin.at